Naturheilkundliche Praxis


Naturheilkundliche Praxis auf dem Campingplatz Tönning

Bettina Simon, Heilpraktikerin
Am Freizeitpark 2, 25832 Tönning
Tel.: 04861 / 61 71 52 
Termine nach Absprache.

- der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM):

  • Akupunktur
  • Ohrakupunktur
  • Kräutertherapie
  • Ernährungstherapie
  • Moxibustion
  • Schröpfkopftherapie

- außerdem:

  • Fußreflexzonenmassage
  • Bachblütentherapie

Die traditionelle chinesische Medizin blickt auf eine etwa 4000-jährige Geschichte zurück und zählt zu den Medizinsystemen, deren Lehr- und Erfahrungsinhalte über 2000 Jahre dokumentiert, erweitert und verfeinert wurden. Anders als  die westliche Schule betrachten die chinesichen Ärzte Gesundheit und Krankheit als Ausdruck eines regelrechten oder gestörten Flusses von Lebensenergie, die von den beiden kosmischen Schöpfungskräften, dem Yin und dem Yang, gespeist werden. Ein bedeutendes Gebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin, die mit ihrer feinen Diagnostik bereits geringfügige Beeinträchtigungen des Gesundheitszustandes festzustellen vermag, war und ist die Prävention, die Verhütung von Krankheiten.
Der Schwerpunkt der TCM liegt im Mutterland China bei den traditionell verordneten und zubereiteten Medikamenten pflanzlichen, tierischen und mineralischen Ursprungs. Sie decken etwa 60% aller Behandlungen ab und ermöglichen die Therapie chronischer wie akuter Beschwerdebilder, die der westlichen Medizin oft nicht zugänglich sind. Etwa 30% entfallen auf Nadel- und Wärmebehandlung, der Rest auf Massagen wie Tuina und auf diätetische Maßnahmen, die seit jeher in der chinesischen Heilbehandlung einen hohen Stellenwert einnehmen. 

Akupunktur Seit etwa Mitte der 70er Jahre, als ein Journalist aus dem Stab des damaligen Präsidenten Nixon seine Blinddarmoperation mit Hilfe von Akupunkturnadeln schmerzfrei und ohne herkömmliche Anästhesie (Betäubung) bei vollem Bewußtsein erlebte, wurde die Akupunktur im Westen dank der Medien schlagartig bekannt. Deshalb wird oft Akupunktur mit der traditionellen chinesischen Medizin gleichgesetzt. Während in unserem Sprachgebrauch die Nadelbehandlung (acu pungere - mit der Nadel stechen) überbetont wird, verweist der chinesische Begriff zhenjiu (Brennen und Stechen) auf die untrennbare Kombination von Nadel- und Wärmetherapie.

Die klassischen Anwendungsgebiete von Nadel und Wärme sind Schmerzzustände, die man im Mutterland China als energetischen Stau versteht. Dieser Energiefluß ist an bestimmten Stellen des Körpers - den Akupunkturpunkten - gezielt beeinflußbar. Diese Punkte, deren Verlauf in bestimmten Leitbahnen, den Akupunktur-Leitbahnen (Meridiane), zusammengefaßt ist, lassen sich heute mit biophysikalischen Methoden gut und zweifelsfrei nachweisen.

Die Behandlung einens Akupunkturpunktes mit der Nadel bewirkt, daß der Fluß der Energie im Sinne von Konzentrierung, Bewegung oder Verteilung gezielt gesteuert wird. Die Wärmebehandlung wird bei Schmerzzuständen, Schwäche, Erschöpfungszuständen und bei degenerativen Erkrankungen wie Arthrosen eingesetzt.

In ihrer Kombination sind Nadel und Moxa hervorragende, unschädliche und nebenwirkungsfreie Behandlungsmöglichkeiten für Schmerzzustände wie:

  • Migräne
  • Rückenbeschwerden
  • Ischias und Lumbalgien
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Schulter-Arm-Beschwerden

Ohrakupunktur

Da die traditionelle chinesische Medizin die Trennung von Körper und Psyche nicht kennt, sind mit Einbeziehung der Ohrakupunktur zahlreiche vegetative und emotionale Beschwerden gleichermaßen erfolgreich behandelbar. In diesem Zusammenhang sind unter anderem zu nennen:

  • funktionelle Organstörungen (nervöse Herzbeschwerden, Reizdarm)
  • Schwindel
  • Allergien wie Heuschnupfen etc., Neurodermitis
  • Sucht (Rauchen, harte Drogen in stationärer Behandlung, Übergewicht)
  • Asthma bronchiale

Bachblüten

Moderne Wissenschaftsmedizin hat zweifellos große und spektakuläre Erfolge im Kampf gegen die körperlichen Krankheiten erzielt. Das seelische Leiden des Menschen aber konnte sie nicht wesentlich verringern. So ist es nicht verwunderlich, daß heute die Bachblütentherapie, die vor allem das seelische Element des Krankseins berücksichtigt, größere Verbreitung findet.

Die Bachblütentherapie ist seit Jahren fester Bestandteil im Repertoire der HeilpraktikerInnen und heißt nicht etwa so, weil die benutzten Blüten an einem Bach wachsen, sondern weil der engliche Arzt Dr.Edward Bach im Jahre 1930 nach langer medizinischer Tätigkeit im Krankenhaus, in der Forschung und in eigener Praxis sein Heilsystem die von ihm entdeckten 38 Pflanzenextrakte der Öffentlichkeit vorstellte.

Seither bietet die Therapie mit den Blütenextrakten eine der wenigen Möglichkeiten, schonend, ohne Nebenwirkungen und doch sehr wirkungsvoll Einfluß auf seelische Probleme zu nehmen. Bachblüten helfen überall dort, wo ein - in den meisten Fällen unbewußter - Anteil an seelischer Belastung bei organischen Krankheiten besteht.

Die Stärke der Blütentherapie liegt in der Normalisierung psychischer Störungen und in der Lösung innerer Konflikte. Die Bachblüten bewirken eine Harmonisierung und Reinigung der seelischen Ebenen.

Sie sind kein Allheilmittel, wie es in den Medien teilweise dargestellt wurde. Bachblüten können keine Plattfüße heilen, aber überall dort helfen, wo 

  • z.B. Rückenschmerzen seit dem Tag der beschlossenen Scheidung bestehen
  • bei einem Kind ein bestehender Hautausschlag sich mit der Geburt des Geschwisterchens (oder der Trennung der Eltern) verschlechtert
  • finanzielle Nöte dafür sorgen, daß ein Magengeschwür nicht ausheilen kann
  • man über die Trennung oder den Tod eines geliebten Menschen nicht hinwegkommt
  • bei chronisch kranken Patienten sich die Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung breit macht und nun ihrerseits die Genesung verhindert
  • Gefühle wie Neid, Haß, Eifersucht - die in gesundem Maße bei jedem Menschen vorkommen - sich immer stärker in den Vordergrund drängen und das eigene Leben behindern
  • Ängste bestehen, z.B. vor Prüfungen, anstehenden Entscheidungen, wichtigen Gesprächen, Krankheit oder Dunkelheit
  • Kinder in der Schule, zu Hause oder im Miteinander mit anderen Kindern Probleme haben

Durch Herstellung der seelischen Harmonie wird eine Heilung oder Linderung der Krankheit bewirkt. Die Bachblüten weisen der Seele den Weg zur Gesundung. Die Anwendung dieser - auch dem Laien zugänglichen Methode - ersetzt jedoch auf keinen Fall kompetente HeilpraktikerInnen, da nur der Fachmann überblicken kann, welche weiteren therapeutischen Maßnahmen noch zusätzlich ergriffen werden müssen.